Newsflash

  • TSV-Forum

     
  • Team-Seite Joma

     
  • Faustschlag-Vorfall ist bei der FSV Münster abgehakt (2)

     

    (aus echo-online vom 2.7.22)

    Faustschlag-Vorfall ist bei der FSV Münster abgehakt
    Die Fußballer haben in der D-Liga Dieburg erfolgreich ihr Comeback geschafft – und bekommen viel Lob von höchster Stelle.

    Von Jens Dörr

     

    MÜNSTER - Im November 2019 rutschte die FSV Münster bundesweit negativ in die Schlagzeilen: Im C-Liga-Spiel gegen den TV Semd streckte ein Fußballer der Freien Sportvereinigung den Schiedsrichter per Faustschlag nieder. Weil die Gewalttat gefilmt und das Video öffentlich wurde, folgten regionale und nationale

 

Der TSV Seckmauern trauert um sein langjähriges Mitglied Horst Grünewald, der am Freitag, den 25.März 2022 verstorben ist. Geboren wurde Horst Grünewald am 05.12.1937 (er ist der älteste Bruder des TSV-Mitglieds Engelbert Grünewald).

 

horst gruenewald startHorst Grünewald
* 05.12.37
+ 25.03.22
Als sich der TSV Seckmauern nach dem Krieg neu aufstellte, wurde Horst Grünewald zu einem engagierten Anhänger des Vereins. Neben seiner Liebe zum Fußballsport hatte er eine ausgeprägte soziale Ader: dort wo er im Verein helfen und anpacken konnte, war er dabei. Wegen der Liebe verließ er schon 1961 Seckmauern, es zog ihn nach Leisenwald (bei Wächtersbach), dem Heimatort seiner Frau. Dort lebte er mit ihr bis zuletzt zusammen. Trotz der Entfernung blieb er jedoch stets mit dem TSV eng verbunden, was seine vielen Besuche auf dem Sportgelände belegen.

 

Der frühe Weggang aus Seckmauern ist der Grund, warum ihn fast nur die älteren Vereinsmitglieder kennen. Viele von Ihnen schätzten Horst als gutmütigen, lustigen und spendablen Menschen. Sehr oft griff er in der Vergangenheit dem Verein mit nennenswerten finanziellen Hilfen unter die Arme. Er hing das aber nie an die große Glocke. Auch einige Jugendliche werden Horst in Erinnerung behalten, steckte er ihnen doch manchmal unverhofft ein kleines „Taschengeld“ zu. Dazu bedurfte es nur eines verschmitzten Lächelns oder eines spitzbübischen Gesichtsausdrucks. Solange es ihm möglich war, besuchte er jahrelang die Heimspiele des TSV Seckmauern. Nach einem Schlaganfall vor einigen Jahren konnte er dies dann leider nicht mehr. Nach verschiedenen Krankenhausaufenthalten verbrachte er ab Ende Dezember 2021 bis zu seinem Tod in einem Pflegeheim in Bruchköbel.

 

Der TSV Seckmauern wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.